Unfallversicherung

In Österreich passieren jährlich über 860.000 Unfälle, ungefähr 80% davon im Freizeitbereich (Haushalt, Hobby, Sport, Heimwerken etc.).

Der Bereich der Freizeitunfälle ist durch die gesetzliche Unfallversicherung nicht abgedeckt. Zudem sind große Bevölkerungsgruppen, wie beispielsweise Hausfrauen generell nicht unfallversichert, oder aber die Leistungen sind sehr gering (Kinder, Jugendliche).

Eine private Unfallversicherung, die auf ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt ist, deckt die finanziellen Dauerfolge eines Unfalls entsprechend ab.

Sorgen sie vor. Sicher ist sicher.

 

Unfall-Invaliditätssumme:
Leistung im Falle einer unfallbedingten Invalidität entsprechend dem Grad (gemessen in Prozent) der Dauerinvalidität.

Unfallrente:
Schutz für sie und ihre Angehörigen, zeitlich begrenzt oder lebenslang, vor den finanziellen Einbußen bei Verlust ihrer Arbeitsfähigkeit.

Pflegerente:
Entlastung ihrer Angehörigen durch Kostenersatz bei Pflegebedürftigkeit.

Tagegeld und Spitalsgeld:
Ausgleich des Einkommensentgangs aufgrund eines Krankenstandes bzw. Spitalsaufenthaltes mit einem entsprechenden Tagegeld oder Spitalsgeld.

Unfall-Folgekosten:
Abdeckung sowohl der Heil-, Berge- und Rückholkosten nach einem Unfall, als auch der Kosten für eine eventuelle Hubschrauberbergung.

Ablebenssumme:
Bei unfallbedingtem Ableben, Auszahlung eines fixen Betrages an die Erben.